Image

Image

 

1. Was bedeutet das 125-jährige Firmenjubiläum für Sie persönlich?

Matthias Wolf: Einerseits empfinde ich große Dankbarkeit gegenüber den Mitarbeitern, die mich seit meinem Amtsantritt beim CV 2013 begleitet haben und andererseits betrachte ich es als großen Ansporn, die Organisation in Zukunft weiterzuentwickeln und auf die Bedürfnisse der Mitglieder neu auszurichten.

2. Welches waren aus Ihrer Sicht entscheidende Meilensteine für den CV?

Matthias Wolf: Der wichtigste Meilenstein war natürlich die Gründung am 6. Juni 1894. An diesem Tag kamen die Pforzheimer Bijouteriefabrikanten im Saale des „Römischen Kaiser“ zur Gründungsversammlung zusammen. Im weiteren die komplette Zerstörung des CV im zweiten Weltkrieg, als Pforzheim bei einem Bombenangriff fast völlig zerstört wurde. 1948 wurde dann der CV wiederbelebt und das Leistungsspektrum (Auskunftei für In- und Ausland, Betreibungen, Rechtsberatung, usw.) sukzessive ausgebaut. Mitte der 1990er Jahre konnte der CV als erste Online-Auskunftei Deutschlands seinen Mitgliedern ein weiteres effektives Instrument der Informationsbeschaffung und Risikominimierung an die Hand geben. 2014 wurde die Branchenkonzentration aufgebrochen und auch die internen Strukturen neu ausgerichtet. Kompetenzteams für die einzelnen Leistungsbereiche wurden geschaffen. In 2017 wurde die bisherige Firmierung „Creditoren-Verein Pforzheim – Goldwert für Ihr Unternehmen“ abgelöst durch CV – Wir schützen Sie vor Zahlungsausfällen. Die neu gestaltete Website mit einem geschlossenen Mitgliederbereich in neuem und modernerem CI ging live. 2018 gingen die neuen Auskunfteien 2.0 Ausland und Inland an den Start. Seit diesem Zeitpunkt können unsere Mitglieder an 365 Tagen im Jahr Bonitätsinformationen über Unternehmen auf der ganzen Welt in Echtzeit abrufen. Am CV-Standort auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim gab es in den letzten 2 Jahren auch große Veränderungen. Die Mitarbeiter des CV erhielten alle flexible Workspaces und auch die Digitalisierung erhielt Einzug in unserem Hause. Ein papierloses Büro wurde geschaffen. Außerdem wurde das CV-Gebäude um eine weitere Etage aufgestockt und ist seit dieser Zeit der Kanzleisitz unseres Partners LSH-CV. Über die eigene CV-Rechtsabteilung hinaus, die im Bereich des Gläubigerschutzes berät, bietet der CV seinen Kunden dadurch eine erweiterte Rechtsberatung im Zivil- und Wirtschaftsrecht.

3. Was zeichnet den CV besonders aus?

Matthias Wolf: Der CV ist eine in dieser Form einzigartige, tätige und branchenbezogene Gläubigerschutzorganisation. Bis heute stehen die Belange der Mitglieder im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit. Wir machen kein „Massengeschäft“. Jeder Sachverhalt wird einzeln durchleuchtet und bewertet, um dann gemeinsam mit dem Mitglied eine zielführende Strategie festzulegen.

4. Wie wird der CV in der Zukunft aussehen?

Matthias Wolf: Wir planen in Zukunft die bisher sehr starren Mitgliedsbeitragsstrukturen aufzubrechen. Den Mitgliedern sollen individuelle Leistungspakete angeboten werden. So dass jeder individuell und nach seinen Bedürfnissen entscheiden kann. Wir sind stets daran neue Produkte zu entwickeln um unsere Mitglieder den Marktanforderungen entsprechend vor Zahlungsausfällen zu schützen.

Das Interview führte Melanie Räuchle