Der CV bringt anlässlich des 250-jährigen Goldstadt-Jubiläums den Branchentreff der Mannheimer Versicherung in die Goldstadt

MatthiasEvents

Anlässlich des 250-jährigen Goldstadt-Jubiläums fand der diesjährige „Erfahrungsaustausch Uhren und Schmuck“ am 26. April in Pforzheim statt. Der jährliche Branchentreff der Mannheimer Versicherung AG stand diesmal unter dem Thema „Sicherheit auf Auslandsreisen“.
Zunächst jedoch wurden die rund 20 geladenen Branchenvertreter in den Räumen des Creditoren-Verein (CV) willkommen geheißen: von Robert Jaeger, ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender des CV, Jubiläums-Koordinator Gerhard Baral und Stefan Andersch, Vorstandsmitglied der Mannheimer Versicherung.
Im Anschluss hatte Referent Manuel Hable das Wort. Der Mitgründer der Münchener Firma Riskworkers legte seinen Zuhörern ans Herz, sich auf Auslandsreisen künftig sicherheitsbewusster zu verhalten, ihr Umfeld zu beobachten und mögliche Gefahren zu umgehen, ohne dabei „paranoid“ zu werden.
Hable betonte, dass das größte Risiko trotz wachsender Terrorangst definitiv nicht von Terroranschlägen ausgehe, sondern vielmehr vom Straßenverkehr, gefolgt vom Brand im Hotel und der hohen Kriminalitätsrate in einigen Ländern. „Sollten Sie trotz aller Vorsicht Opfer beispielsweise eines bewaffneten Überfalls werden, leisten Sie den Forderungen des Täters unbedingt Folge“, riet er.
Weit weniger dramatisch als der Inhalt seines Vortrags gestaltete sich das weitere Tagesprogramm: Passend zum Branchenevent sowie zum Veranstaltungsort Pforzheim wurde der Goldstadtbus für den Transfer der Gäste gemietet. Der Reisebus, Baujahr 1957, wurde aufwändig restauriert und laut Angaben mit ca. 4.000 Goldblättchen à 22 Karat vergoldet.
Nach einem Rundgang durch das kürzlich neu eröffnete Technische Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie ließ man den Branchentreff beim gemeinsamen Abendessen im Parkhotel Pforzheim ausklingen.